< Grusel-Lapbooks
01.02.2022 16:25 Alter: 191 days

Hallo, alle zusammen!


Austauschschüler Mathis Bègue aus unserer Partnerschule Antoine de Saint Exupéry aus La Réunion, der momentan die 8d-Klasse besucht, berichtet von seinen bisherigen Erfahrungen in Österreich:

Mein Name ist Mathis und ich bin 17 Jahre alt. Ich komme aus „La Réunion“, einer kleinen Insel in der Nähe von Madagaskar, die einen Schüleraustausch mit diesem Gymnasium durchführt.

Seit zwei Wochen lerne ich Ihr Bildungssystem kennen und seit über einem Monat bin ich in diesem wunderschönen Land Österreich. Ich hatte die Gelegenheit, mich mit Ihrer Kultur, z. B. den Weihnachtsfeiern, den typischen Gerichten und der wunderschönen Landschaft vertraut zu machen.

Außerdem habe ich eine Vielzahl von Unterschieden festgestellt, von denen einige offensichtlich sind, wie das Wetter oder die Berge rundherum, aber andere überraschender, wie die typischen Gerichte, die oft süß und salzig mit Apfelmus sind, was für einen Franzosen sehr lustig ist.

Natürlich unterscheidet sich das Gymnasium in Österreich von dem in Frankreich.

Zuerst der größte Unterschied: In Frankreich gibt es zwei verschiedene Schulen für das Gymnasium, das Collège von 12 bis 15 Jahren und das Lycée von 16 bis 18 Jahren, sodass es eine echte Veränderung gewesen ist, mich mit Leuten auf den Fluren wiederzufinden, die viel jünger sind als ich.

Die Beziehung zwischen den Schülern und den Lehrern ist viel freundlicher als die in Frankreich, und ich habe den Eindruck, dass die Leute aus derselben Klasse sehr gute Beziehungen haben, weil sie sich gut kennen, denn eine Klasse bleibt während der gesamten Schulzeit zusammen, während man in Frankreich jedes Jahr seine Klassenkameraden wechselt.

Die Infrastruktur ist überraschend gut, z. B. gibt es Getränke- oder Snackautomaten (was in Frankreich in Schulen verboten ist) oder viele Tische in den Gängen, an denen man lernen kann (ganz anders als in unserer „Permanence“, einem Ort, an dem wir unsere Freizeit verbringen).

Ich habe auch einen Unterschied in der Mittagspause bemerkt, da die Schüler sie meistens im Klassenzimmer verbringen, um etwas zu essen, was sie entweder gekauft oder mitgebracht haben, während die meisten Schüler in meiner Schule in der Kantine essen.

In Österreich gibt es Ethik- und Religionsunterricht, während in Frankreich Wirtschafts- und Sozialkunde ab dem Gymnasium unterrichtet wird. Außerdem enthält jeder Vormittag fünf Stunden Unterricht, aber in meinem Gymnasium sind diese Tage selten und oft gleichbedeutend mit dem Ende des Tages nach diesen fünf Stunden.

Schließlich war diese Reise und ganz allgemein dieser Austausch sehr bereichernd, sowohl sprachlich als auch kulturell. Vor allem aufgrund dieser vielen Unterschieden im Alltag, aber auch in der Schule. Es war eine hervorragende Erfahrung, die ich jedem empfehle, mindestens einmal zu erleben.