< Textadventures „Escape the 60s“
19.06.2020 19:12 Alter: 48 days

Meine Top 5 – gewählte positive Strategien nach Corona


Beitrag von Tina Trivkovic, 7a, Schülerin des WPGs „Theorie und Praxis des sozialen Lernens“ mit Prof. Gau

Strategie: Liebevolle Tat

Der Grund, warum mir diese Strategie so gefällt, ist ganz simpel. Ich freue mich darüber, Personen, die ich mag, zu erfreuen. Ab und zu braucht jeder Mal ein Kompliment oder Lob in schwierigen Situationen. Allerdings sollte man meiner Meinung nach nicht übertreiben.

Strategie: Persönliche Stärkung

Ein persönlicher Stärkungssatz kann wirklich eine wahre seelische Stütze sein. Ich persönlich sage mir im Inneren bei Notsituationen, dass alles gut wird. Und tatsächlich glaube ich daran und zum Glück hat mir das noch jedes Mal geholfen. Meistens, wie bereits erwähnt, passieren so aufbauende Gespräche mit mir selbst eher unbewusst. Dies ist aber nicht schlimm. Die Wirkung bleibt. Jeder Mensch sollte meiner Meinung nach so etwas haben, um daran festhalten und sich anschließend entspannen zu können und eine positive Einstellung zu bekommen.

Strategie: Problem-Skalierung

Diese Methode gehört zu meinen Favoriten. Privat löse ich meinen Stress so ähnlich auf. Ich schreibe mir meine aktuelle Situation auf, damit ich einen Überblick vom Ganzen erhalte. Meist dann fällt mir auf, dass ich eigentlich keinen Grund zur Sorge habe. Ich kann es nur weiterempfehlen.

Strategie: Geschenk-Denken

Die Methode ist einfach anzuwenden. „Was ist das Gute daran?“ oder „Was kann ich daraus lernen?“ beantworten. Ab und zu fällt es mir schwer, das Positive in einer Situation, die mich belastet, zu sehen. Trotzdem stelle ich mir innerlich die Fragen und versuche sie positiv zu beantworten.

Strategie: Aufwärtsspirale – Selbstvertrauen

Persönlich finde ich, dass bei dieser Strategie die Wirkung am größten ist, vor allem wenn man sich sogar Ängsten stellt. Umso öfter man es versucht, Herausforderungen oder Ängste zu überwinden, desto mehr Selbstvertrauen bekommt man.