< „Doppelsieg“ beim Fremdsprachen-Wettbewerb in Spanisch
18.03.2022 11:45 Alter: 197 days

Palliative Care goes school! Ein Projekt der Palliativstation Hohenems (gemeinsam mit der FH-Vorarlberg)!


Woran denken SchülerInnen, wenn sie Palliativstation hören?

„Tod, Sterben, Qual, Schmerzen, letzte Station, intensiv leben, Hoffnungslosigkeit, Trostlosigkeit, Ende, Aus.“

Konkret: Ein Team der Palliativstation Hohenems (Pflegekraft und Ärztin/Arzt) kam in den letzten zwei Wochen in unterschiedliche Religions- und Ethikgruppen der 6., 7. und 8. Klassen, um von ihrem beruflichen Alltag mit jenen Menschen zu erzählen, die an einer schweren Erkrankung leiden. Ziel dieses Besuchs war es, SchülerInnen für einen offenen und wertschätzenden Umgang mit den Themen Sterben und Tod zu sensibilisieren!

Was waren die Aha-Erlebnisse nach dem Besuch des Palliativteams an der Schule!

„Erstaunt, dass 61 % wieder gesund entlassen werden!“
„Palliativ ist oft nicht die letzte Station!“
„So viel Humor auf der Station – das hätte ich nicht gedacht!“
„Sehr kreativer und offener Umgang mit Menschen, die unheilbar krank sind!“
„Man lässt den Patienten so viel Freiheit!“
„Sehr berührende Lebensgeschichten!“
„Tod ist irgendwie normal!“
„Die arbeiten schon sehr professionell!“
„Vielleicht ein Bereich, in dem ich selbst später arbeiten möchte!“
...

An dieser Stelle ein herzliches Danke an das Projektteam „Palliative Care goes school!“ aus der Palliativstation Hohenems! Es war ein sehr informativer, anschaulicher und schülerInnengerechter Vortrag!

Mag. Sylvia Heinzle